Dienstag, 14. September 2021

Die dunkle Seite des Mondes von Martin Suter- Rezension

Urs Blank ist ein angesehener Wirtschaftsanwalt für den Bereich Fusionsverhandlungen und Firmenübernahmen. Sein Leben könnte nicht besser laufen, er trägt teure Designerkleidung, fährt ein teures Auto, ist Partner in der Kanzlei, in der er arbeitet, hat eine gebildete Frau an seiner Seite und seine Gefühle hat er völlig im Griff. Als er eines Tages beschließt halluzinogene Pilzen zu sich zu nehmen, führt dies zu einer gefährlichen Persönlichkeitsveränderung. Niemand kann Urs helfen die Wirkung umzudrehen. Als er beschließt in den Wald zu fliehen, stellt er fest, dass es für ihn nur eine einzige Möglichkeit gibt diesen Alptraum zu entfliehen.

Das Buch „Die dunkle Seite des Mondes“ von Martin Suter hat ein interessantes Setting, ein Staranwalt auf einem Drogentrip, allerdings hätte ich mir mehr „Einblick“ in die Gedanken von Urs Blank gewünscht. Das Buch lässt sich flüssig lesen, manche Passagen sind aber zu langatmig und langweilig, insbesondere die nach Urs Flucht in den Wald. Mir persönlich fehlt der entscheidende Punkt, der den Leser abschreckt, Drogen/Pilze zu konsumieren. Es kommt beim Lesen teilweise so rüber als wäre ein Drogentrip/Pilz-Trip nichts schlimmes, solange man sich an ein paar Regeln hält.

Das Ende kommt zu plötzlich, am Ende des Buches hatte ich noch ein paar offene Fragen, die leider nicht beantwortet wurden.

Fazit: Ein Buch über Drogen, einen schlechten Trip und ganz viel Natur, vielleicht hätte etwas weniger Natur dem Buch ganz gut getan.

3,5 von 5 Pilzen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://thorti1984.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.