Montag, 1. März 2021

Rezension: Vier nach Mitternacht von Stephen King

Die Novellensammlung „Vier nach Mitternacht“ besteht aus den folgenden Novellen

Langoliers

Das heimliche Fenster

Der Bibliothekspolizist

Zeitraffer


Langoliers

Was als routinemäßiger Nachtflug begann, wird für einige Passagiere zum Albtraum. Alle Passagiere, die während des Fluges „wach“ waren, sind verschwunden, einschließlich der Crew und den Piloten. Übrig geblieben sind nur die, die geschlafen haben. Zum Glück für alle Überlebenden ist noch Co-Pilot Brian Engle, der als „normaler Passagier“ an Bord war, übrig geblieben. Dieser übernimmt sofort das Cockpit und landet das Flugzeug auf dem nächstgelegenen Flughafen. Nach der Landung wird schnell klar, dass irgendwas nicht stimmt, der Flughafen ist menschenleer, es gibt keine Geräusche, das vorhandene Essen schmeckt nach gar nichts. Der durchgeknallte Geschäftsmann Craig Toomy fängt plötzlich an von den Langoliers zu reden und das blinde Mädchen Dinah Bellman hört unheimliche Geräusche in der Ferne. Schnell steht fest, sie müssen diese Welt verlassen.

Das heimliche Fenster, der heimliche Garten

Der geschiedene Schriftsteller Mort Rainey hat sich in sein Holzhaus am Tashmore Lake völlig zurückgezogen. Als dann eines Tages der geheimnisvolle John Shooter auftaucht und behauptet, dass Mort einer seiner Geschichten gestohlen passieren hat, merkwürdige Dinge. Schnell ist für Mort klar, dass John Shooter dahinterstecken muss, doch existiert John Shooter wirklich?

Zeitraffer

Kevin Delavan feiert seinen 15.Geburtstag und bekommt eine Polaroid Sofortbildkamera, doch mit dieser scheint etwas nicht zu stimmen, den egal was Kevin fotografiert, das Ergebnis ist immer dasselbe, statt seines Motives erhält er nur das Bild eines Hundes. Dieser Hund schien von Foto zu Foto näher zu kommen

Fazit

Wie jede Kurzgeschichtensammlung gibt es auch hier Stärken und Schwächen. Während „Langoliers“ mir von der Länge und vom Erzähltempo gut gefallen hat, fand ich z.b. die Novelle „Der Bibliothekspolizist“ und „Zeitraffer“ zu langgezogen. Bei „Das heimliche Fenster, der heimliche Garten“ macht in meinen Augen der Epilog die Geschichte zu sehr kaputt. In "Zeitraffer" treffen wir Figuren, die eine große Rolle in dem Buch „Needful Things-In einer kleinen Stadt“ bekommen werden.

Alles in allem kann man aber sagen, dass „Vier nach Mitternacht“ eine solide Novellensammlung von King ist. Auch leidenschaftliche Besucher von Castle Rock kommen hier auf ihre Kosten.


4 von 5 Novellen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://thorti1984.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.