Montag, 12. April 2021

Rezension: Später von Stephen King

Eigentlich ist Jamie Conklin ein ganz gewöhnlicher, neunjähriger Junge wäre da nicht seine Gabe tote Menschen sehen und mit ihnen in Kontakt treten zu können und davon gibt es in Manhattan eine Menge. Jamies alleinerziehende Mutter Thia versucht alles um ihren Sohn zu beschützen, doch leider verläuft ihr Beruf als Literaturagentin nicht nach Plan. Als dann auch noch ihr ihr lukrativster Autor stirbt ohne seine Bestsellersaga beenden zu können, bleibt Thia keine Wahl, sie muss auf Jamies Gabe zurückgreifen, doch damit setzt sie ungewollt eine Spirale aus unabsehbaren Ereignissen in Gang, von denen nicht alle positiv sind…

Das Buch ist aus der Sicht von Jamie Conklin geschrieben, der im Buch mehrmals wiederholt, dass es sich hierbei um eine Horrorstory handelt, doch leider muss ich Jamie widersprechen. Anfangs liest sich die Geschichte noch recht spannend, verliert dann aber immer mehr an Spannung, bis sie irgendwann nur noch dahinplätschert. Das Setting, ein Junge sieht tote Menschen, klingt spannend, doch macht in diesen Fall King nicht genug daraus, der „Horror“ bleibt aus. Jamies Mutter wirkt immer etwas überfordert, Liz, die Partnerin von Thia füllt die Rolle als „Böser Polizist“ nicht aus und wirkt etwas fehl am Platz. Auch das große Finale, an dem Liz beteiligt ist wirkt nicht ganz ausgearbeitet.

Wer den Roman „ES“ von Stephen King kennt, kennt auch das „Ritual von Chüd“ der epische Kampf zwischen dem „Looser Club“ und Pennywise. Was in „ES“ noch ein Epischer Kampf um Leben und Tod war, ist in „Später“ nur noch ein Schatten seiner selbst, ideenlos und fade, irgendwie wie die ganze Geschichte.

Fazit: Das Buch Später scheint nicht so recht ins King Universum zu passen, zwar gibt es mit dem „Ritual von Chüd“ eine Verbindung zum Klassiker „ES“, aber das war es auch schon. Des Weiteren finde ich das Buch mit gerade einmal 304 Seiten recht kurz und für 22 Euro Neupreis recht teuer. Für Hardcore King Fans nicht unbedingt ein Muss. Spart euch das Geld und lest das Buch „Später“ lieber später, wenn ihr es gebraucht kaufen könnt.

3 von 5 Sternen

Mittwoch, 7. April 2021

Rezensionsexemplar: Rezension: Das Letzte, was du siehst von Kristin Lukas

Die IT-Beraterin für Immobilienfonds und ehemalige Polizistin Marie Wagenfeld entdeckt eines Abends die brutal zugerichtete Leiche eines Kollegen. Schnell zeigen die Ermittlungen, dass der Tote Kontakte ins Frankfurter Bahnhofviertel hatte sowie an unlauteren Geschäftspraktiken und Erpressung beteiligt war. Doch wen hat er erpresst und vor allem womit? Eigentlich sollte Marie nur als Zeugin vernommen werden, doch ihre Einblicke bei der Vermögensverwaltung „Sega Invest“ können die Ermittlungen beschleunigen und so taucht Marie zusammen mit Kommissar Kellermann immer tiefer in die Ermittlungen ein. Schnell wird klar, dass der Mord Verbindungen zu älteren Fällen aufweist und hier wohl ein Serienmörder am Werk ist.

Positiv möchte ich das hervorragende Lokalkolorit hervorheben. Die Autorin Kristin Lukas schafft es die Orte lebendig erscheinen zu lassen. Die Stadt Frankfurt, das Bahnhofviertel und das Bankenviertel werden so genau beschrieben, dass der Leser, der Frankfurt kennt oder dort wohnt, sofort weiß an welcher Ecke die Handlung spielt und sofort Bilder im Kopf hat. Beim Lesen musste ich sogar paarmal grinsen, weil die Situation bzw. die Umgebung so dargestellt war, dass ich sofort Bilder im Kopf und Lust auf ein Heißgetränk von Starbucks hatte. Selbst die anderen Städte werden von der Autorin so beschrieben, dass man auf jedenfalls einen Wiedererkennungswert hat. Auch die Beschreibung der Arbeitsabläufe einer KVG (Kapitalverwaltungsgesellschaft) bzw. eines Immobilienfonds werden detailliert dargestellt. Und hier ist leider der Knackpunkt. Da ich selber für eine KVG arbeite, sind mir die Abläufe bekannt und ich hatte einen hohen Wiedererkennungswert und kann sagen, was die Autorin beschreibt hat Hand und Fuß. Ich denke aber, dass der Leser, der mit der Branche nichts am Hut hat, schnell den Überblick verliert bzw, sich schnell langweilt, wenn Marie dem Kommissar die Arbeitsabläufe genau erklärt. Auch wirkt der Kommissar neben Marie etwas blass, die Ermittlungsarbeit wird hauptsächlich von Marie durchgeführt. Im Buch hat das Thema Kunst eine ziemlich hohe Bedeutung, oft musste ich das Handy in die Hand nehmen und die die Namen der Kunstwerke in einer Suchmaschine suchen, um zu wissen was genau gemeint ist.

„Das letzte was du siehst“ ist der erste Band der Reihe um Marie Wagenfeld und sicher nicht mein letzter. Zwar hat mich Marie stellenweise etwas genervt, aber ich bin neugierig und will wissen, wie sich der Charakter und die Reihe weiterentwickelt.

Fazit: Ein Wirtschaftsthriller, der einen detailreichen Überblick in die Welt der Immobilienfonds gibt. Leider etwas langatmig.

3 von 5 Sternen

Mittwoch, 31. März 2021

Rezension: Die Stimme der Rache von Ethan Cross

Stellen Sie sich vor, Sie werden gefangen genommen, misshandelt und dann wieder freigelassen mit dem Versprechen, wieder entführt zu werden. Genau dass soll der jungen November McAllister widerfahren. Sie ist das letzte Opfer des berühmt-berüchtigten Black Rose Killers, die es bis geschafft hat ihrem Entführer zu entkommen. Francis Ackerman jr. und Nadia Shirazi sind auf dem Weg in ein abgelegenes Farmhaus in Virginia um dort die junge Frau zu beschützen, doch leider schlägt die Mission fehl. Der Black Rose Killer tötet die anwesenden Polizisten und entführt November McAllister ein zweites Mal. Die Jagd ist eröffnet, doch Black Rose Killer hinterlässt keine Spuren, selbst Ackerman jr muss anerkennen, dass der Mörder ihnen eine Nasenlänge voraus ist.

„Die Stimme der Rache“ ist bereits der zweite Band der „neuen“ Reihe um den sympathischen ehemaligen Serienkiller Francis Ackerman jr. Das Setting der „alten“ Reihe hat mir aber persönlich besser gefallen, Die Shepherd Organisation, das Zusammenspiel der Brüder („guter Cop, böser Cop“), die Fälle, die Serienkiller etc. Die neue Reihe wirkt wie ein „Abklatsch“ zur alten, aber genug gemeckert, zurück zum aktuellen Buch.

Ackermann ist nicht mehr der unbesiegbare Serienkiller, sondern der geläuterte (Anti)Held, der mit den Dämonen seiner Vergangenheit kämpft und hat somit einen entscheidenden Nachteil zum Black Rose Killer. Als Leser erfahren wir ziemlich schnell, wer der Killer ist, was mich ein wenig gestört hat, ich hätte gerne mit den Ermittlern Ackermann, Nadja Shirazi, und US-Marshall Knox (ein interessanter Charakter) weiterermittelt. Die Kapitel sind kurz und es geht gleich am Anfang zur Sache. Für Ackermann Fans ein Muss. Ich würde jedem empfehlen, der mit der Reihe beginnen will, die ersten Bücher beginnend mit „Ich bin die Nacht“ zu lesen.


4 von 5 Sternen

Montag, 29. März 2021

Rezension: Die letzte Plage von F. Paul Wilson und Sarah Pinborough

Der Biss einer afrikanischen Fliegenart bringt den Tod. Es verbreitet sich wie eine Seuche gegen die Forschung und Medizin hilflos sind, denn ein Stich dieser neuen Fliegenart lässt unser Immunsystem zusammenbrechen. Milliarden Menschen sind bereits tot, Regierungen stürzen und die Zivilisation steht am Abgrund. Doch ist die neue Fliegenart eine zufällige Mutation oder doch von Menschenhand erschaffen? Je mehr die Seuche fortschreitet, desto mehr glauben die Menschen an Gottes Rache, denn nicht alle müssen sterben, einige scheinen gegen die Stiche immun zu sein und nennen sich „Mungus“ und sie predigen, dass die Plage von Gott gesandt wurde. In diesem Chaos sucht Nigel (ein Enthüllungsjournalist) im Seuchen geplagten England nach Bandora, einem entführten afrikanischen Jungen. Welches Geheimnis umringt diesen Jungen?

Die Autoren F. Paul Wilson und Sarah Pinborough schaffen es in „Die letzte Plage“ ein Weltuntergangsszenario zu erschaffen, was einen am Ende des Buches erschreckt zurücklassen wird. Als Leser erleben wir quasi mit, wie vor unseren Augen die Welt zu Grunde geht und vor allem wie schnell. Kurze aber knackige Kapitel sorgen für Spannung. Die Presseberichte der BBC machen dieses Werk erschreckend real, vor allem auch, da die Nachrichten immer kürzer werden. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, erschreckend sind die Gemeinsamkeiten zu Corona (z.B. Verschwörungstheoretiker…) Wer Dystopien mag, wird seine Freude an diesem Buch haben.

5 von 5 Fliegen

Donnerstag, 18. März 2021

Rezensionsexemplar: Rezension: Das Licht in dir ist Dunkelheit von Marc Voltenauer

Gryon ist ein kleines abgeschiedenes Bergdorf in den Schweizer Alpen, als in der Kirche eine grausame zugerichtete und wie Jesus am Kreuz drapierte Leiche gefunden wird, gerät diese kleine Welt aus den Fugen. Kommissar Andreas Auer von der Kriminalpolizei Lausanne wird mit diesem Fall betraut und ahnt, dass es nicht bei dieser einen Leiche bleiben wird. Leider sollte er recht behalten. Wer ist der kaltblütige Täter das kleine Dorf in Atem hält? Und was hat es mit den kryptischen Bibelzitaten auf sich, die an den Fundorten der Leichen entdeckt werden?

Langsam werden wir in die Geschichte eingeführt, es werden die Protagonisten sowie der kleine Ort Gryon vorgestellt und zwar so gut, dass man am liebsten sofort dorthin reisen will, wären da nicht die schlimmen Morde verübt von einem Täter der sich nicht als Mörder, sondern als Gottes Werkzeug sieht. Denn genauso wird der Mörder im Buch auch beschrieben. Als „Der Mann der Kein Mörder war“, was dem Mörder noch geheimnisvoller macht. Religion spielt in diesem Buch eine sehr große Rolle ohne, dass es abgedroschen wirkt, Marc Voltenauer versteht nicht nur sein Handwerk, sondern auch die Christliche Symbolik, was das Buch sehr authentisch macht.

Das Buch lässt sich flüssig lesen und es fällt schwer es aus der Hand zu legen. Besonders gut hat mir hier die Polizeiarbeit gefallen, weniger von „Kommissar Zufall“ mehr solide und ehrliche Polizeiarbeit. Das Ende ist klasse umgesetzt mit sehr viel Symbolik.

Fazit: Ein spannender fesselnder Fall, ein sympathischer Ermittler, eine beschauliche Kulisse. Das Buch „Das Licht in dir ist Dunkelheit“ sollte man lesen, wenn man spannende Krimis mag.Wenn die Figur Harry Hole von Jo Nesbo für spannende Krimis aus dem kalten Norden steht, steht Andreas Auer von Marc Voltenauer für spannende Krimis aus den Schweizer Alpen.

5 von 5 von Bergdörfern

Dienstag, 16. März 2021

Rezension: Das schwarze Haus von Stephen King

Willkommen zurück in den Territorien. Erinnern sie sich noch an den Schutzmann Jack Sawyer? Dieser ist nun erwachsen geworden, doch die Macht des Talismans begleitet ihn weiterhin, auch wenn er sich dessen nicht immer bewusst ist. Nun ist Jack doch zurück, doch was ist passiert?

Eigentlich könnte das Leben in French Landing im US-Bundesstaat Wisconsin wunderschön sein, wäre da nicht der Fisherman, der die wehrlosen Kinder entführt, sie teilweise verspeist und deren Eltern Teile von ihnen schickt. Der Sheriff ist völlig ratlos und bittet verzweifelt Jack, einen pensionierten Polizisten aus Los Angeles um Hilfe. Doch wie fängt man einen Serienmörder, der nicht von dieser Welt zu sein scheint?

Wie bereits erwähnt ist „Das schwarze Haus“ der Fortsetzungsroman von „Der Talisman“ und dennoch ist er anders als andere Bücher von Stephen King. Anfangs bin ich sehr schwer in die Geschichte gekommen, habe das Buch abgebrochen um dann es erneut anzufangen. Die ewig lange Einleitung ist sehr nervig, in der Vogelperspektive lernen wir bereits am Anfang die wichtigsten Protagonisten kennen, dies ist ziemlich zäh und langweilig. Wäre es kein Buch von Stephen King hätte ich das Buch bereits in den ersten 100 Seiten abgebrochen. Aber das dran bleiben lohnt sich im Verlauf der Geschichte. Wir erfahren nicht nur neues über die Territorien sondern auch über den dunkeln Turm (Der Mittelpunkt aller Stephen King Geschichten), bzw. den Scharlachroten König. Vielleicht ein der ein oder andere Charakter in diesem Buch völlig überzogen, vielleicht ist die Geschichte auch zu lang, aber es ist doch ein echter King. Das Ende hat mich etwas enttäuscht, ich habe etwas anderes erwartet oder gar gewünscht, aber es rundet die Geschichte ab. Das Buch „Der Talisman“ braucht man zwar vorher nicht zu lesen, ABER ich würde es jedem empfehlen, gerade zum Ende hin könnte etwas Vorwissen nicht schaden.

3,5 von 5 Sternen