Sonntag, 1. September 2019

Rezension: Projekt Orphan Gregg Hurwitz

Projekt Orphan ist der zweite Teil der Reihe um den ehemaligen Agenten Evan Smok. Doch diesmal ist er selber in Gefahr und sich selber retten.

Evan wird entführt und findet sich einem Luxusgefängis wieder, sein Entführer will zunächst nur sein Geld, doch dann erkannt er Evans wahren Wert, für Evan tickt die Uhr.

Band zwei ist anders als sein Vorgänger aber bestimmt nicht schlechter. Evan wird selbst zum Opfer und muss um sein Leben fürchten. Das Buch lässt sich flüssig lesen, Vorwissen aus dem ersten Band ist nicht notwendig, aber mit Hintergrundinformationen aus dem ersten Band kann man tiefer in die Geschichte eintauchen um die Handlungen einiger Protagonisten besser nachvollziehen.

Projekt Orphan ist ein würdiger Nachfolger und macht Lust auf mehr.

Rezension: Dry von Neal Shusterman und Jarrod Shusterman

Was passiert, wenn es plötzlich kein Wasser mehr gibt, wenn wir den Hahn aufdrehen und es passiert nichts?

Wir befinden uns mitten im 1. Tag ohne Wasser. Alyssa (16 Jahre alt,) wohnt zusammen mit ihrem ihren Eltern, Ihrem kleinen Bruder, und ihrem Onkel zusammen.

Neben Alyssa gibt es noch weitere Protagonisten, die nach und nach dazukommen, u. a. Ihr Nachbar Kelton, der etwas eigenartige Nachbarsjunge, der insgeheim ein Auge auf Alyssa geworfen hat.

Es beginnt ein Kampf ums nackte Überleben.

Für mich ist DRY eher ein Jugendroman als ein Thriller. Die Protagonisten sind zwischen 16 und 19 Jahre alt und hier ist in meinen Augen schon das erste Problem. Die Figuren handeln viel zu erwachsen, besonders Kelton, der einfach allwissend ist, so was ist ziemlich unglaubwürdig. Desweiteren ist die Geschichte etwas überspitzt dargestellt, es wirkt so, als hätte niemand in Südkalifornien Wasser oder andere Getränke auf Vorrat. Auch eskaliert die Situation etwas zu voreilig.

Was mir aber wirklich gefallen hat, waren die kurzen „Snapshots“ die kurz aufzeigen wie andere mit der Situation umgehen. Hier hätte ich mir mehr Einblicke gewünscht.

Für mich war der Roman einfach zu oberflächlich, man erwarte das etwas passiert, wird dann wieder enttäuscht. Als Jugendbuch vielleicht Top, als Thriller Flop.

Das Thema Wassernot ist leider in vielen Teilen der Welt bittere Realität. Täglich verdursten unzählige Menschen, weil sie keinen Zugang zu sauberen Trinkwasser haben.

Mittwoch, 14. August 2019

Männerkrankheiten von Hanna Dietz

Ja ich muss Euch was berichten, mir geht es nicht gut, ich leide unter Einkaufsdemenz und damit nicht genug außerdem, habe ich eine ausgeprägte Gemüseintoleranz.
Ich dachte, mit meinem Leiden wäre ich alleine auf dieser Welt, aber es geht wohl vielen Männern so.
Das Buch Männerkrankheiten von Hanna Dietz ist sehr lustig geschrieben und nicht nur für Frauen interessant.


Dienstag, 13. August 2019

Wie ich den Reichen ihr Geld abnahm.

Oft folgen wir beim Lesen, wie auch im wahren Leben Trends, dabei hat die Buchwelt so viel zu bieten.
Deswegen wollte ich in den nächsten Tagen Bücher zeigen, die zwar schon älter sind, aber in meinen Augen dennoch lesenswert sind.
Ich fange an mit:
Wie ich den Reichen ihr Geld abnahm.
Wie blind macht uns Gier?
Jürgen Harksen ist vielleicht Deutschlands beliebtester "Hochstapler". Wer das Buch gelesen hat, versteht wie es zu der Finanzkriese kommen konnte.
Das Buch war damals recht aktuell und ist es noch immer.


Sonntag, 11. August 2019

Rezension zu Flug und Angst von Stephen King

Nicht überall wo King draufsteht, ist auch King drin.

Stephen King ist NUR der Herausgeber dieser Geschichten, wer also ein paar spannende Kurzgeschichten vom Meister des Horrors erwartet wird wohl enttäuscht werden. Im gesamten Buch handelt nur eine Geschichte von King (Abgesehen vom Vorwort). Weitere bekannte Autoren sind u. a Kings Sohn Joe Hill, Arthur Conan Doyle, Ray Bradbury, Dan Simmon.

Ein weiterer Minus Punkt, nicht alle Geschichten handeln von Passagier Maschinen, dies hat mich schon enttäuscht.

Für zwischendurch ist das Buch sicher ganz ok, aber zu große Erwartungen sollte man nicht haben.

2 von 5 Sterne

Rezension zu: Ein allzu schönes Mädchen von Jan Seghers

Im Frankfurter Stadtwald wird eine Männerleiche entdeckt, die Ermittler um Kommissar Mathaler tappen völlig im dunklen. Mit der Zeit führen die gefundenen Spuren zu einer unbekannten Frau. Als dann noch eine zweite Leiche gefunden wird, steigt der Druck auf die Ermittler.
Wer ist die unbekannte Mörderin?

 Das Buch war mein erster Krimi mit Kommissar Marthaler und zwischen uns hat es nicht gefunkt. Zwar spielt das Buch in Frankfurt und ich liebe es einfach wenn bekannte Orte mit Ihren Eigenschaften vorkommen, aber der Herr Kommissar ist ein etwas eigensinniger Kautz. Die offensichtliche Auflösung des Falles ist für mich ein weiterer Negativpunkt.

 Wer sich auf die Spuren des Ermittlers begeben möchte, sollte folge Orte besuche:

 Lesecafe - Frankfurt Sachsenhausen
 Kesselbruchweiher - Frankfurter Stadtwald
 Goetheturm (zur Zeit im Wiederaufbau)

Von mir gibt es 3 von 5 Punkten

Montag, 22. Juli 2019

Kaiser Franz Joseph Mythos und Wahrheit


Das Buch befasst sich mit der Frage, wer war der Mensch Franz Joseph?
Früh stand Franz Joseph im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Familie sowie des gesamten Hofes.

Die stolze Mutter Sophie beobachtete die körperliche und geistige Entwicklung ihres Sohnes ziemlich penibel. Franz Joseph wurde früh als potenzieller Nachfolger auf dem Kaiserthron aufgebaut.

Der zukünftige Kaiser hatte nur eine kurze Kindheit. Vielleicht liegt hier der Grund für die Verschlossenheit und den spartanischen Lebensstil des Kaisers, der sich selber als erster Beamter des Staates sah.

Das Buch gibt einen tollen Einblick in das Leben des Kaisers und dem Leben am Wiener Hof. In kurzen Kapiteln werden die einzelnen Lebensabschnitte des Kaisers aufgezeigt der zu sich selber hart war aber ein großes Herz für seine Frau (Kaiserin Sisi) und den Hofstab hatte.

Viele, leider ziemlich kleine Bilder, lassen den Leser am Leben des Kaisers teilhaben. Ein gelungenes Buch über Kaiser Franz der 68 Jahre die Monarchie in Österreich regierte.