Mittwoch, 12. Januar 2022

Heute beim #MännerMitBuchMittwoch - Winterbuch - Welche Lektüre ist perfekt für die kalte Jahreszeit?

KRYONIUM - Die Experimente der Erinnerung von Matthias A. K. Zimmermann


Inhalt:

Gefangen an einem unbekannten Ort, schmiedet der anonyme Erzähler heimlich Fluchtpläne. Doch wieso hat er keine Erinnerungen daran, wie er in das Schloss gekommen ist? Mit jedem Tag wächst sein Verlangen auszubrechen. Doch draußen im Wald lauern nicht nur Ungeheuer und Fabelwesen, sondern zusätzlich auch noch eine alte Hexe. Mit der Zeit lernt der Protagonist, dass die Realität nicht das ist, was sie zu sein scheint.

Was passiert, wenn ein Autor es schafft, den Leser so an sein Buch zu fesseln, dass der Leser einfach wissen will, was als nächstes geschieht.Dieses Buch ist nicht, und zwar definitiv nicht das, was man sonst liest. Perfekt für die kalte Jahreszeit.




Dienstag, 11. Januar 2022

Der Dämon in den Dünen von G.S.Foster - Rezension

Capitan Nicholas Sanders ist ein amerikanischer Kriegsheld, jedenfalls aus der Sicht des US Militärs. Nick will seine Memoiren schreiben, da er aber Soldat und kein Autor ist, soll Penny Archer als Ghostwriterin dies für ihn erledigen. Zusammen mit ein paar weiteren Reportern macht sie sich auf den Weg nach Babylon, einen fast vergessenen US-Außenposten mitten in der Wüste, wo Nick Sanders das Kommando hat. Zwischen korrupten Ex-Soldaten, einem Dämon, der auf Rache aus ist und gewissenlosen Reportern versucht Penny mehr über Captain Nick Sanders und sein Leben zu erfahren.

 
„Der Dämon in den Dünen“ ist der zweite Band um die sympathische Ghostwriterin Penny Archer. Positiv hat mir der Action Anteil gefallen, Wüste, Militär, korrupte Ex-Soldaten, ich dachte stellenweise, jeden Moment kommt Jack Reacher vorbei, aber auch ohne Jack Reacher ist das Buch sehr spannend. G.S Forster schafft es die Geschichte glaubhaft zu erzählen, auch das Schicksal des krisengebeutelten Landes und der dort lebenden Menschen wirken sehr real. Ebenfalls das actionreiche Tempo fand ich klasse, als Leser hat man keine Verschnaufpause, denn die Story treibt einen beim Lesen voran, wie ein plötzlich auftauchender Wüstensturm. Nun aber zum Dämon, leider muss ich sagen, dass das Schicksal der Menschen greifbarer und damit auch beängstigender war als der Teil mit dem Dämon. Der Dämon wirkte ein wenig „blass“ und ein wenig zu einfach gestrickt, gerne hätte ich mehr über den Dämon und seine Geschichte erfahren. Das Buch ist voller „typischer Stereotypen“, was aber nicht  unbedingt schlecht war, nur bei manch einer Figur hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht. Auch Penny war für meinem Geschmack etwas zu „naiv“.

 
ACHTUNG SPOILER: Die Liebesgeschichte mit Nick fand ich zu überzogen. Der halbe Außenposten stürzt zusammen und Nick und Penny landen im Bett…
 

Fazit: Penny Archer ist zurück. Vom Setting her fand ich die Geschichte sehr interessant und spannend. Band 1 hat mir zwar besser gefallen, was die Horrorelemente und die Geschichte dahinter betrifft, aber Band zwei war actionreicher.

4 von 5 Sterne

Mittwoch, 5. Januar 2022

Heute beim #MännerMitBuchMittwoch pro Buch ein Kontinent / Land

Einer meiner Vorsätze für 2021 war, dieses Jahr literarisch zu verreisen und bewusst Bücher zu lesen, die in einem anderen Land oder zu einer anderen Zeit spielen. Hier eine kleine Auswahl meiner Reiseziele

"Der kleine Kaiser ist zurück"von Romain Puértolas - Frankreich

"Leben im Kaiserreich: Deutschland um 1900" - Deutschland

"Marrakensch" von Prof.Dr. Jalid Sehouli. - Marroko

"Thor" von Wolfgang Hohlbein - Skandinavien

"300" von Frank Miller - Griechenland

"Das Mädchen, das eine Wolke so groß wie den Eifelturm verschluckte" von Romain Puértolas - Frankreich

"Das Licht in dir ist Dunkelheit"  von Marc Voltenauer - Schweiz

 "Die letzte Plage" von F.Paul Wilson und Sarah Pinborough - England

Meine Geschichte: 50 Erinnerungen aus fünfzig Jahren im Dienste der Nation" von Mohammed bin Rashid Al Maktoum - Vereinigte Arabische Emirate

Quality Time von Milka Housiainen - Finnland



Mittwoch, 29. Dezember 2021

Kleine Engel von Daniel Kohlhaas - Rezension

Eigentlich ist der Fall der kleinen Lilli klar, ein todkrankes Mädchen, das ihr Leben selber beendet hat, weil sie nicht mehr leiden wollte, doch entspricht das der Wahrheit? Kommissar Simon Winter ist skeptisch, selbst als seine Kollegen und Vorgesetzten den Fall bald als Suizid zu den Akten legen, will er weiter ermitteln, trotz jeden Widerstandes und trotz seiner Vergangenheit. Bei einer Veranstaltung lernt er die attraktiven Nadja Bergendahl kennen. Nadja betreibt einen True Crime Podcast, das ungleiche Duo ermittelt zusammen, doch über allen steht die Frage: War es wirklich Mord oder eine Erlösung für die Kinder.

Zuerst möchte ich eine Trigger Warnung aussprechen. Das Thema Suizid und Kinderhospitz ist sicher nicht für jeden geeignet .Ich persönlich hatte das Problem, mich auf das Thema einzulassen, ich bin Papa einer 1 Jährigen Tochter und alleine der Gedanke sie zu verlieren, trieb mir Tränen in die Augen. Das Buch ist spannend geschrieben und macht Lust auf einen zweiten Band, da leider nicht alle Fragen geklärt werden ( alleine bei Winters Vergangenheit gibt es noch so viel zu entdecken). Wenn ich mir vorstelle, das es sich um einen Debütroman handelt, kann ich nur meinen Hut ziehen (wenn ich einen tragen würde). Der Autor ist der Gewinner der Thriller-Schule von Sebastian Fitzek und hat genau das, was mir bei manch einen Fitzek Buch fehlt, die Bodenständigkeit. Wenn der Schüler den Meister übertrumpft.

Fazit: Ein spannendes Buch bis zur letzten Seite, schade, dass nicht alle Fragen geklärt werden
 

4 von 5 Sterne



Montag, 20. Dezember 2021

Cujo von Stephen King - Rezension

Der schon recht alte, liebenswürdige Bernhardiner Cujo ist in ganz Castle Rock bekannt. Eines Tages wird er von einer Fledermaus mit Tollwut infiziert, aus dem liebenswerten Hund wird ein tödliches Monster. Doch der tollwütige Bernhardiner ist nicht der einzige Schrecken der Castle Rock heimsucht.

Stephen King braucht nicht viel um uns das Fürchten zu lehren, ein liegengebliebener Wagen, ein tollwütiger 200 Kg Hund, eine Mutter und ihr Sohn und ein paar heiße Sonnentage, die das Auto von Stunde zu Stunde mehr aufheizen. Obwohl ein wir einen Großteil der Geschichte bei Donna und ihrem Sohn Tad in deren Wagen verbringen, wird es zu keinem Zeitpunkt langweilt. Denn wärenddessen die beiden um ihr Leben kämpfen, kämpft Vic, Donnas Mann, um einen wichtigen Werbedeal beim Cornflakes-Hersteller 'Sharp“. Das Buch „Cujo“ ist das ideale Buch, für alle die noch kein Buch vom Meister des Horrors gelesen haben und nichts mit übernatürlichen Dingen anfangen können. Besonders haben mir die Passagen aus der Sicht von Cujo gefallen.

Fazit: Ein liegengebliebenes Auto und ein tollwütiger Hund, mehr braucht es nicht für ein erstklassiges Horrorbuch




Freitag, 3. Dezember 2021

Der Geist eines Psychopathen von G.S. Foster - Rezension

Der menschenscheue Autor Walther Coogan ist Bestsellerautor und lebt zurückgezogen in einem Strandhaus auf Hawaii. Seit Jahren hat er kein Buch mehr veröffentlicht, dies soll sich nun ändern. Um den Autor für zukünftige Interviews „fit“ zu machen soll Penny Archer helfen, sie hat zwar keine Lust auf diesen Job, aber als in Ungnade gefallene Enthüllungsjournalistin mit Geldsorgen hat sie keine andere Wahl. Schnell merkt Penny Archer, dass etwas mit Walther Coogan und den Strandhaus nicht stimmt.

Das Buch „Der Geist eines Psychopathen“ ist der Debütroman von G.S. Foster. Der Autor bedient sich einer leichten und bildhaften Sprache. Das Buch lässt sich flüssig und in einem Rutsch durchlesen. Die Geschichte ist klar strukturiert, jeder Protagonist bekommt eine kleine Hintergrundgeschichte, was die Figuren sehr lebhaft erscheinen lässt. Was mich persönlich ein wenig gestört hat, waren die teilweisen klischeehaften Verhaltensweisen, Aussehen bzw. Erlebnisse der Figuren.

Als großer Stephen King Fan musste ich an einigen Stellen schmunzeln, weil stellenweise klar wird, welche Werke von King als Inspiration für das Buch gedient haben könnten. Dies hat mir sehr gut gefallen. Penny Archer gefällt mir sehr gut, vielleicht bekommen wir die Chance mehr über die Vorgeschichte von Penny und wie sie in Ungnade gefallen ist zu erfahren.

Fazit: Ein gelungener Debütroman von G.S. Foster. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

4 von 5 Sterne



Dienstag, 30. November 2021

10 Wochen zu früh - Ein einschneidendes Erlebnis von Vera Fechtig - Rezensionsexemplar

Das Buch „10 Wochen zu früh - Ein einschneidendes Erlebnis“ von Vera Fechtig beschreibt die persönliche Geschichte einer jungen, mutigen Frau, die sich nicht unterkriegen lässt und gegen die Unwägbarkeiten des Lebens (an)kämpft. Das Buch könnte man in einem Satz zusammenfassen, „Man wächst mit seinen Aufgaben“ und doch ist dieses Buch viel mehr als dieser „plumpe“ Spruch. Die Autorin schafft es uns mit Ihrer Lebensgeschichte auf 196 Seiten Mut zu machen. Ich denke, viele Frauen und natürlich auch Männer können anhand der Lebensgeschichte der Autorin etwas für sich mitnehmen, denn Vera Fechtig ist definitiv ein Vorbild für viele von uns. Das Buch lässt sich aufgrund der kurzen Kapitel flüssig lesen. Ich möchte an dieser Stelle nicht spoilern, aber ich finde es wichtig zu erwähnen, dass sich der Titel „ 10 Wochen zu früh“ auf die Geburt ihrer Zwillinge bezieht. Wer also Probleme mit dem Thema Frühgeburten hat, sollte vielleicht die Finger von diesem Buch lassen.

Ich persönlich konnte einiges neues lernen über den Umgang mit Frühchen und über die Ronald McDonald Kinderhilfe.

Was mich beim Lesen ein wenig gestört hat, ist die Vermischung zwischen Beruf und Privatem.
Ich hätte mir gewünscht das Buch aufzuteilen in „Privat“ - Geburt und Leben mit Kindern“ und „Beruf“

Fazit: Vera Fachtag, eine Frau geht Ihren Weg.  10 % der Einnahmen aus dem Verkauf des Buches gehen an die die Ronald McDonald Kinderhilfe.

Triggerwarnung wegen dem Thema Frühgeburt

4 von 5 Sterne



Mittwoch, 24. November 2021

Heute beim #MännerMitBuchMittwoch - Hardcover kaufen oder lieber auf das Taschenbuch warten?

Hardcover sehen im Regal einfach besser aus, aber zum Mitnehmen sind sie zu unpraktisch. Oft warte ich auf die Taschenbuchausgabe, aber es gibt Autoren, die muss man einfach sofort lesen😎


Hier eine kleine Auswahl meiner Hardcover

Mittwoch, 17. November 2021

Heute beim #MännerMitBuchMittwoch - Mit welcher Romanfigur würdest du gerne mal einen trinken gehen?

 Mit welcher Romanfigur würdest du gerne mal einen trinken gehen?

Ich würde gerne mit Orphan X (Evan Smoak) was trinken gehen. Da er gerne Vodka trinkt, wäre dies das Getränk des Abends.